Loading

Bookmark and Share

Partners Webpages:
 

IV SEEMF - Budapest, 2-3 Dcember 2010
ACCESS TO INFORMATION –
SOURCES FOR INVESTIGATIVE JOURNALISTS

home | about | agenda | KAS about SEEMF | in media | gallery

DEUTSCH

Trotz widriger Wetterbedingungen haben insgesamt rund 150 Chefredakteure, investigative Journalisten, Verleger und Medienexperten vom 2. bis 4. Dezember den Weg nach Budapest zum vierten Südosteuropäischen Medienforum gefunden. Die Eröffnungsrede hielt der Parlamentspräsident der Republik Ungarn, Dr. Lázsló Kövér.

Die diesjährige Tagung hat sich speziell dem Thema Informationszugang gewidmet. In allen Ländern Südosteuropas ist das Recht auf Informationsfreiheit verankert, dennoch fehlt häufig das Bewusstsein für die Anwendung des Informationsfreiheitsrechts als selbstverständliches Rechercheinstrument. Das gilt für die Medien, aber auch für die Behörden und Regierungsinstitutionen. Das Prinzip der Geheimhaltung und Amtsverschwiegenheit dominiert nach wie vor.

Die Konferenz hat einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, dass die Bedeutung des Informationsfreiheitsrechts stärker ins Bewusstsein von Journalisten, Politkern, der Zivilgesellschaft und generell der Öffentlichkeit gerückt ist. In insgesamt sechs Panels wurde über das Informationszugangsrecht als Instrument des investigativen Journalismus, über regionale und internationale Erfahrungen und die Rolle von Medien-NGO’s diskutiert. Auch die Problematik der Eigentümer- und Kapitaltransparenz im Medienbereich sowie der Zugang zu den Archiven der ehemaligen kommunistischen Geheimdienste wurden in zwei spezialisierten Panels erörtert.

Die Teilnehmer der Konferenz kamen aus allen Ländern Südosteuropas sowie auch aus Polen, der Slowakei, der Türkei, Deutschland, Italien, Irland, Großbritannien und den USA. Die Konrad-Adenauer-Stiftung war vertreten aus Berlin durch den stellv. Leiter der Hauptabteilung Europäische und Internationale Zusammenarbeit, Frank Spengler, dem Leiter der KAS Ungarn, Hans Kaiser, sowie dem Leiter des KAS-Medienprogramms Südosteuropa, Matthias Barner.

Das South East Europe Media Forum (SEEMF) hat sich in den letzten Jahren zu einen der größten Medienveranstaltungen in Südosteuropa entwickelt. Vor allem dient es dem Austausch und der Netzwerkbildung von Medienschaffenden in der Region. Das Treffen in Budapest war das vierte Medienforum nach den Tagungen in Zagreb (2007), Sofia (2008) und Tirana (2009). Veranstaltet wird die Tagung vom Medienprogramm Südosteuropa der Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit der WAZ-Mediengruppe sowie der South East Europe Media Organisation (SEEMO).

 

ENGLISH

Despite poor weather conditions, nearly 150 chief editors, investigative journalists, editors and media experts found a way to the Fourth South East European Forum which was held from Dec. 2 to 4 in Budapest. Lázsló Kövér, speaker of the Hungarian Parliament, delivered an inaugural address.

This year’s conference dealt particularly with the topic of access to information. Although the right of access to information is enshrined in all countries in South East Europe, journalists are often not aware of it as a self-evident tool in their investigations. This holds true for media, public authorities and governmental institutions likewise. The principle of secrecy and discretion are still prevailing.

The conference made a significant contribution to a better awareness of the right of access to information with journalists, politicians, civil society and publicity in general. The right to access to information as a tool of investigative journalists, regional and international experiences as well as the role of nongovernmental organisations were topics of as many as six panel discussions. Two specialized panels dealt with the issue of ownership and financial transparency in the media as well as with access to the archives of the Communist secret service.

The participants came from all South East European countries, Poland, Slovakia, Turkey, Italy, Ireland, the United Kingdom and the USA. The Konrad-Adenauer-Stiftung was represented by Mr Frank Spengler, deputy head of the Department for European and International cooperation, Mr Hans Kaiser, head of the Hungarian office and Mr Matthias Barner, director of the Media Program South East Europe.

In the last years, the South East Europe Media Forum evolved into one of the major media events in South East Europe. It aims primarily at strengthening the exchange and networking among media executives and leading journalists in the region. The Budapest meeting was the fourth Media forum following the conferences in Zagreb (2007), Sofia (2008) and Tirana (2009). The conference is being organized by the Media Program South East Europe, in cooperation with the WAZ Media group and SEEMO, the South East Europe Media Organisation.

back to www.seemo.org